6. März 2021 - Beiträge - Allgemein - Autor

Sünde in Hülle mit Fülle – Landfrauen stellen ONLINE Maultaschen her

WhatsApp Image 2021-03-04 at 19.38.47

Der Ausdruck „Herrgottsbscheißerle“, wie der Schwabe auch zu seinen geliebten Maultaschen sagt, kommt nicht von ungefähr. Da während der Fastenzeit bis zum Ostersonntag traditionell kein Fleisch gegessen werden darf, haben die findigen Schwaben das Fleisch einfach in den Maultaschen „versteckt“. Der Ausdruck „Gott sieht alles“ erreicht hier wohl eher keine Tragweite.

In der Vergangenheit galten Maultaschen als ein Gericht der armen Leute, da Fleisch-, Brot- und Gemüsereste in der Füllung verarbeitet werden konnten und so als eine zusätzliche Mahlzeit auf den Tisch kamen. Der Legende nach haben Zisterziensermönche des Klosters Maulbronn (deswegen auch der Name „Maul“-Tasche“) während der Fastenzeit als erstes die Fleischfüllung unter Teig verborgen, um den Herrgott nicht zu verärgern. Eine weitere Variante spricht von Protestanten, genauer Waldensern. In der Maulbronner Region gab es einige Waldenserorte – und die dort lebenden Waldenser, als protestantische Glaubensflüchtlinge aus Norditalien, sollten die Maultaschen als schwäbische Variante italienischer Teigwaren wie Ravioli und Tortellini dort eingeführt haben. Damit wären die Maultaschen dann italienischen Ursprungs.

Was gibt es für den schwäbischen Haushalt also typischeres als auf Ostern Maultaschen selbst zu machen?  Für die Online geübten Oberstenfelder Landfrauen war das selbst im Coronajahr möglich.

Mit 20 Teilnehmerinnen wurde unter der Leitung von Sylvia Bux und Inge Zimmermann mit der Herstellung der Fleischfüllung gestartet. Unsere Variante bestand aus Kalbsbrät, Hackfleisch, Lauch, Petersilie, Zwiebeln, eingeweichtem Brot, Eiern und Gewürzen. Beim Falten des Nudelteigs zur Maultasche waren Tipps wie das Klopfen der Füllung sehr hilfreich. Schnell entstanden auch neue gerollte Varianten. Im kochenden Wasser konnten nun die Maultaschen 3 Minuten gebrüht werden und wurden anschließend in kaltem Wasser abgeschreckt. Die bereitgelegten Küchentücher füllten sich in den Küchen mit immer mehr Maultaschen. Noch warm wurde bereits probiert und Bilder über die Kochergebnisse ausgetauscht.

Ein sehr gelungener Abend mit reichlich neuem Wissen und ca. 60 Maultaschen für jeden Haushalt – Ostern kann kommen.

Ein herzliches Dankeschön an unsere zwei Referentinnen!

Bilder dazu in der Galerie.